Für die Erteilung eines Führerscheins sind je nach Klassen ärztliche Untersuchungen und eine Untersuchung des Sehvermögens erforderlich:

PKW-Fahrer der Führerscheinklassen B, BE, C1 und C 1 E benötigen eine:

  1. ärztliche Untersuchung mit Bescheinigung nach Anlage 5.1 FeV
  2. Untersuchung des Sehvermögens mit Bescheinigung nach Anlage 6.2 FeV*

LKW-Fahrer der Führerscheinklassen C, CE:

benötigen als Erstbewerber sowie ab dem 47 Lebensjahr alle 5 Jahre eine

  1. ärztliche Untersuchung mit Bescheinigung nach Anlage 5.1 FeV
  2. Untersuchung des Sehvermögens mit Bescheinigung nach Anlage 6.2 FeV*

Taxi / Busfahrer der Führerscheinklassen D, DE

benötigen alle 5 Jahre:

  1. ärztliche Untersuchung mit Bescheinigung nach Anlage 5.1 FeV
  2. Untersuchung des Sehvermögens mit Bescheinigung nach Anlage 6.2 FeV*
  3. Reaktionstest nach Anlage 5.2 FeV

Der Reaktionstest ist erforderlich für: Erst-Bewerber Taxi- / Bus-Führerschein, Inhaber der Fahrerlaubnisklasse D (Busführerschein, KOM) ab dem 47. Lebensjahr., Inhaber der Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung für Taxi (FzF) ab dem 57 Lebensjahr.

Beim Auftreten ernsthafter Erkrankungen z. B. Zuckerkrankheit, hoher Blutdruck, schwere Nierenerkrankungen etc. ist umgehend durch eine vorzeitige Begutachtung sicherzustellen, dass keine Bedenken vorliegen bzw. alle Auflagen, die in den Begutachtungsleitlinien zur Kraftfahrereignung aufgeführt sind, erfüllt werden.


Aktuelle Preisübersicht und Beauftragung der verkehrsmedizinischen Untersuchung (FeV)